SchlaU-Werkstatt – für Migrationspädagogik Logo SchlaU-Werkstatt

Organisation

Die SchlaU-Werkstatt für Migrationspädagogik als Tochter der SchlaU-Gruppe agiert unter dem Dach des Trägerkreises Junge Flüchtlinge e. V. als unternehmenseigenes Institut in den Bereichen Wissensgenerierung, Wissensvermittlung und Wissenssicherung. Gegründet im Januar 2016 werden die Erfahrungen der vergangenen 17 Jahre Bildungsarbeit in der Migrationsgesellschaft und im schulanalogen Unterricht für junge Flüchtlinge multipliziert, indem aufbauend auf bestehender, aber auch selbst durchgeführter Forschung konkrete Problemlösungen erarbeitet werden. Ziel ist es, in der unmittelbaren pädagogischen Praxis zu wirken, die Lehrerausbildung ebenso wie die sozialpädagogische und psychologische Ausbildung zu bereichern und den wissenschaftlichen Diskurs zu schärfen. Zu den einzelnen Tätigkeitsbereichen der SchlaU-Werkstatt für Migrationspädagogik zählen neben der Forschungsarbeit die Herausgabe einer umfangreichen Materialreihe für den Unterricht mit neu zugewanderten Jugendlichen sowie ein facettenreiches Fortbildungsangebot und die fachliche Begleitung der einzelnen Fachbereiche des Trägerkreises Junge Flüchtlinge e. V. in Fragen der Weiterentwicklung und Qualitätssicherung.

Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V. – SchlaU-Gruppe

Der Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V. gründete sich im Jahr 2000. Im Dezember 2012 wurde die Vereinssatzung aus dem Jahr 2000 überarbeitet und an die aktuellen Strategien und Anforderungen angepasst, um direktes wie indirektes Wachstum zu ermöglichen. Seit diesem Zeitpunkt fungiert der Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V. als übergeordneter Dachverband. Während sich die Schule nur ihren pädagogischen und konzeptionellen Aufgaben widmet, übernimmt der Verein strategische, konzeptionelle sowie politische Aufgaben. Innerhalb des Vereins werden die SchlaU-Schule und SchlaU Übergang Schule-Beruf verwirklicht. Darüber hinaus bietet der Verein Angebote für Institutionen hinsichtlich aller Themen, die minderjährige und junge Geflüchtete betreffen. Die ISuS-Schule, die Alphabetisierung und Vermittlung von Grundkenntnissen anbietet, wurde zum Schuljahr 2016/2017 mit der SchlaU-Schule vereint. Der Unterricht in der SchlaU-Schule findet somit nun an zwei Standorten im Hauptbahnhofviertel Münchens statt.

 

 

Organisationsstruktur Trägerkreis Junge Flüchtlinge e. V.

 

 

 

Die juristische Organisationsstruktur des Vereins ist wie folgt: Die Basis des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Diese wählt den Vorstand sowie den hauptamtlichen Vorstandsvorsitzenden. Zusammen mit der Geschäftsführung des Vereins lenkt der Vorstandsvorsitzende durch den Gesellschafterausschuss alle Angebote und Tochtergesellschaften, die unter dem Dach des Trägervereins agieren. Beraten wird der Gesellschafterausschuss hierbei von einem ehrenamtlichen Beirat. Der Beirat ist für das betriebswirtschaftliche Controlling und die strategische Beratung des Vereins und seiner Tochtergesellschaften zuständig. Die SchlaU-Schule und SchlaU Übergang Schule-Beruf sind die Hauptaktivitäten des Vereins. Die Schule, die bis zum Umzug in das »Junge Quartier Obersendling« auf zwei Standorte verteilt ist, wird von den Schulleitungen geführt. Die Angebote des Trägerkreises Junge Flüchtlinge e. V. werden durch die intern und extern wirkende Tochtergesellschaft SchlaU-Werkstatt für Migrationspädagogik vervollständigt.

Die Arbeit innerhalb des Vereins ist durch eine Geschäftsordnung geregelt. Auf Leitungsebene finden regelmäßige Treffen zum Austausch und Diskurs über aktuelle Aktivitäten, Planungen und Strategien statt. Dieser Beratungsausschuss besteht aus VertreterInnen der Schulen, SchlaU Übergang Schule-Beruf, der SchlaU-Werkstatt sowie der Geschäftsleitung.